Neues Konzertangebot des Salzburger Bachchores mit neuem Sponsor
RAIFFEISEN KLASSIK VOKAL - "Dem Licht entgegen"
Bereits seit einigen Jahren existiert beim Salzburger Bachchor die Idee, A cappella-Konzerte auch außerhalb der Stadt Salzburg anzubieten. Einerseits ist es für die Menschen schön, wenn nicht sie weit zum Konzert kommen müssen, sondern wenn das Konzert zu ihnen kommt und andererseits existieren im Land Salzburg eine große Zahl stimmiger und interessanter Aufführungsorte, die chorisch zu bespielen sich lohnt. Dazu gibt es eine Reihe engagierter lokaler Kulturinitiativen, deren Budgets jedoch die Durchführung solcher Konzerte nicht zulassen.

Nun konnte mit Raiffeisen Salzburg der Partner gefunden werden, der dieses Vorhaben unter dem Titel RAIFFEISEN KLASSIK VOKAL mitträgt und so ein neues Konzertangebot im Land Salzburg ermöglicht. In einer Pressekonferenz am 6. Oktober 2010 wurde das Projekt der Öffentlichkeit vorgestellt.
Als Künstlerischer Leiter des Salzburger Bachchores freut sich Alois Glaßner besonders über das Zustandekommen dieser Partnerschaft, die es ermöglicht, anspruchsvolle A cappella-Musik hinaus zu den Menschen zu bringen.

Glaßner zu seinem heurigen Programm:
"In meinen Programmen achte ich stets auf eine thematische Klammer, einen stringenten roten Faden, der es dem Publikum erleichtert, in ein Konzert einzutauchen und es auch als stimmiges dramaturgisches Ereignis zu erleben.
Die Adventzeit wird seit jeher auch mit dem Kommen des Lichts verbunden, so lag es für mich nahe, thematisch daran anzuknüpfen. Das Programm wird umrahmt vom gregorianischen Hymnus 'A solis ortus cardine', der in 23 vierzeiligen Strophen das Leben Jesu von der Geburt bis zur Auferstehung besingt. Zwei Sätze von Michael Prätorius folgen diesem Schema, wobei der zweite 'Christum wir sollen loben schon' Luthers Nachdichtung des obigen Hymnus darstellt.
 
Dazwischen habe ich eine Reihe von Werken gruppiert, mit Johannes Brahms' großer Motette 'Warum ist das Licht gegeben' sowie Benjamin Brittens 'Hymn to Cecilia' im Mittelpunkt. Verschiedenste Epochen, Stile und Klangfarben - von der feingliedrigen, sprachbezogenen Musik Heinrich Schütz' bis zu den ätherischen Klängen von Eric Whitacre, vom schlichten Advent-Satz bis zu den sich im Raum auflösenden Klangflächen von William Albright sind vertreten."

Franz Pospischil, Marketingleiter von Raiffeisen Salzburg, streicht die Gemeinsamkeiten von Wirtschaft und Kultur und das große sich daraus ergebende Potential hervor:
„Kulturelles Engagement heißt aus der Sicht von Raiffeisen: Investition in Kunst bedeutet auch Investition in die Wirtschaft.
Die Wirtschaft braucht die Kultur. Sie braucht sie auch dort, wo sie ist, an ihren Standorten. Das Kulturangebot vor Ort spielt eine nicht zu unterschätzende Rolle. Raiffeisen übernimmt durch seine Sponsortätigkeit kulturelle und soziale Verantwortung und kann Kultur als Medium für die eigene Kommunikation nutzen. Es ist daher selbstverständlich, dass Raiffeisen als regionales Bankinstitut kulturelle Initiativen unterstützt oder sogar erst ermöglicht.“

Im heurigen Jahr finden zwei Konzerttermine im Land Salzburg statt:
Am 28. November 2010 um 11.00 Uhr im Kulturhaus Emailwerk Seekirchen und am 10. Dezember 2010 um 20.00 Uhr in der Stadtpfarrkirche Saalfelden.

Außer dem Hauptsponsor Raiffeisen Salzburg steuern auch noch die Kapruner Agentur figaro.at, DB Schenker sowie das Land Salzburg und das Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur einen Anteil zu dem neuen Projekt bei.
 
Was die Zukunft des Angebots betrifft, so gibt es für 2011 bereits Interessenten. "Wir wollen dieses Angebot zur Verfügung stellen und es gemeinsam wachsen lassen. Und wenn sich in der Zukunft weitere Konzerte ergeben, so wird Raiffeisen Salzburg diese ebenso wieder mit tragen. ", so Pospischil im Rahmen des Pressegesprächs.

Alois Glaßner äußert seinen künstlerischen Wunsch zu den neuen Konzerten: "Möge es gelingen, mit diesem spannenden Projekt sowohl Sängerinnen und Sänger wie auch Publikum anzuregen, zu verzaubern, zu berühren und zu erheben, und die Faszination des A Cappella Gesanges hinauszutragen!