G. F. Hndel: MESSIAH
Mi 9., Do 10. und Fr 11. November, 19.30 Uhr, Groes Festspielhaus Salzburg
Im November 2011 ist der Salzburger Bachchor drei Mal mit einem der wohl berühmtesten geistlichen Werke des Abendlandes zu Gast im Großen Festspielhaus. Georg Friedrich Händels "Messiah" erklingt gemeinsam mit dem Mozarteumorchester Salzburg unter dem aus England stammenden Dirigenten Matthew Halls. Als Solisten sind Joanne Lunn, Stephen Wallace, Charles Daniels und Matthew Brook zu hören.
Das Oratorium "Messiah" beschreibt in drei Teilen die christliche Heilsgeschichte von den alttestamentarischen Prophezeiungen des Propheten Jesaja, über das neutestamentarische Leben, Sterben und erhoffte zweite Kommen des christlichen Messias und Gottes Jesus zum jüngsten Tag. Händel schuf ein Fest der Stimmen und Instrumente, wie es großartiger nicht sein könnte.

In diesen drei Konzerten der Salzburger Kulturvereinigung steht der in Oxford ausgebildete Barock-Spezialist Matthew Halls am Pult. Nach der geglückten "Arianna"-Produktion der vergangenen Saison am Salzburger Landestheater erfolgt also nun die neuerliche Zusammenarbeit mit diesem Dirigentenbei der Salzburger Kulturvereinigung. Der Salzburger Bachchor ist - besonders in diesem Jahr - bereits vielfach Händel-erprobt und erfreut sich international hoher Anerkennung: im Jänner 2011 mit Händels "Acis und Galatea" mit Marc Minkowski bei der Salzburger Mozartwoche und im MC2 in Grenoble; im Juni mit "Jephtha" zu Gast bei den Händel-Festspielen in Halle und Göttingen.

Das Mozarteumorchester Salzburg begleitet den Chor sowie ein hochkarätiges internationales Solistenensemble:
Die Sopranistin Joanne Lunn, der Tenor Charles Daniels und der Bass Matthew Brook waren bereits mehrfach unter Dirigenten wie Sir John Eliot Gardener oder Nikolaus Harnoncourt im Messias zu erleben. Aber auch der Countertenor Stephen Wallace ist ein gern gesehener Gast an allen bedeutenden Opernhäusern der Welt.